index page

Zu Besuch beim Pockinger Gipfelkreuz auf dem Rauchkogel

Alpenverein Pocking beim Arbeitseinsatz hoch über dem Gasteinertal

Es war wieder einmal Zeit für einen Besuch beim Pockinger Gipfelkreuz auf dem Rauchkogel. Seit 1987 schmückt das ca. 4 Meter hohe Kreuz den 2.208m hohen Gipfel. Mit Werkzeug und Ersatzteilen bewaffnet machten sich 10 Mitglieder des Alpenvereins auf den Weg ins Gasteinertal. Ausgangspunkt der Tour war beim Annacafe` auf 1050m Höhe.
Mit teils schwerem Rucksack ging es zunächst hinein in den Bergwald. Der viele Regen der vergangenen Wochen ließ die Vegetation üppig wachsen, und auch an diesem Tag war das Gelände noch nass und rutschig vom Regen der vergangenen Nacht. Beim sogenannten Gräfinsitz gab es die erste Pause mit Blick ins Gasteinertal. Die gegenüberliegenden Berge leider in Wolken. Ein paar mal musste die Almstraße noch gequert werden, bis der unmarkierte Jagersteig abzweigte. Von nun an ging es immer nur steil bergauf. Auch wenn der Steig relativ viel begangen wird war die Route nicht immer klar ersichtlich. Auf einer Lichtung dann die Frage: Nehmen wir den linken oder den rechten Steig. Orientierungssinn war angesagt. Wieder ging es steil nach oben. Eine kurze Kraxelei brachte die Gruppe auf eine Lichtung. Nebelschwaden zogen den Bergung herauf und der dichte Baum- und Krummholzbewuchs wurde abgelöst von Heidelbeersträuchern. Das Gelände wurde flacher und auch ein blauer Himmel zeigte sich mehr und mehr. So gegen 13.00 Uhr war dann das Gipfelziel erreicht.
Jetzt war Teamarbeit angesagt. Die drei Männer übernahmen die Reparaturarbeiten an der Sitzbank und die Frauen überwachten das Geschehen. Natürlich liegend vom weichen Grasboden aus. Nach ca. einer Stunde hatte die Sitzbank wieder einen festen Stand und so kam es gelegen dass eine Gruppe Bergwanderer des Weges kamen zum Probesitzen. Und klar mussten auch die Pockinger Probesitzen. Das Urteil, alles bombenfest. Nun hatten sich auch die Männer eine Brotzeit verdient.
Das nächste Ziel war die Gamskarkogelhütte, die nach etwa einer Stunde erreicht war. Sie ist die älteste Schutzhütte Österreichs und liegt auf 2.467m Höhe auf dem gleichnamigen Gipfel. Hier bezog man Quartier für die kommende Nacht.


Am nächsten Morgen zeigte sich das Wetter von seiner schönsten Seite. Der Blick in die Hohen Tauern reichte vom Großen Hafner bis zum Großglockner und dem Großen Wiesbachhorn, und im Norden präsentierten sich der Höchkönig und der Dachstein.
Nach einem ausgiebigen Frühstück verabschiedete sich die Gruppe von den Wirtsleuten Xonda und Sylvia. Danach ging es auf dem Bergkamm hinüber zum 2.424 m hohen Frauenkogel. Von hier war auch der weitere Tourenverlauf gut einsehbar. Ein gut eingetretener, alpiner Steig führte am Grat entlang zum Tennkogel und weiter zur Schmalzscharte. Jetzt nochmals ein Blick zurück. Der Frauenkogel schon wieder weit entfernt, die Gamskarkogelhütte blickte schemenhaft durch die Nebelwand, und darunter in der Sonne winkte nochmals das Pockinger Kreuz.
Nun ging es nur noch bergab. Der Weg schlängelte sich nun nach Süden hinunter zur Rastötzenalm, vorbei an Heidelbeersträuchern, blühenden Alpenrosen und dunkelblauen Enzian. Weit oben grasten ein paar Gämsen, am Himmel kreiste ein Greifvogel und sogleich hallten die Warnpfiffe der Murmeltiere. Es war ein Alpenidyll wie aus einem Heimatfilm.
Bei der Rastötzenalm angekommen gönnte man sich nochmals einen Einkehrschwung, bevor es auf gemütlichem Weg zurück zum Parkplatz ging.


Zu Besuch in Burghausen auf der längsten Burg der Welt

Seniorengruppe vom Alpenverein Pocking auf Kulturwanderschaft

Sie wirbt mit dem Slogan „Längste Burg der Welt“ und steht damit im Guinnessbuch der Rekorde, die 1.051m lange Burg zu Burghausen. Für 17 Mitglieder vom Alpenverein stand heute Wandern und Kultur auf dem Programm.
Ausgangspunkt war der Parkplatz am Curaplatz in Burghausen. Zunächst ging es hinunter zu Wöhrsee. Bei einem Pavillon schon der erste Aussichtspunkt, ca. 70 Höhenmeter über dem See. Im Vordergrund das dicke Blattwerk der Bäume, links ragen die ersten Türme der Burg gen Himmel und darunter der malerisch gelegene Wöhrsee. Auf breitem Wanderweg ging es hinunter zum See. Eine kleine Brücke spannt sich hier über die schmalste Stelle des Sees. Riesige Karpfen, wie schwimmende Relikte der Urzeit, schwimmen hier im klaren Wasser. Im Schatten alter Bäume folgte man nun dem Weg in Richtung Naturfreibad. Über der Badeanstalt erhebt sich der mächtige Pulverturm mit seinem wehrhaften Charakter. Unterhalb der Hauptburg eine Seltenheit für diese Gegend, ein Weingarten. Im Zuge der Landesgartenschau von 2004 wurden hier 400 Weinreben gepflanzt und seither gepflegt und geerntet. Im Eingangsbereich zum Freibad bestaunte man nochmals die riesigen Karpfen die neugierig und ungeduldig auf etwas Fressbares warteten.
Ein alter „Geheimgang“ führte nun auf die andere Seite des Sees. Wie in einem Schützengraben spazierten die Pockinger durch den Wehrgang bis unterhalb des Pulverturms. Nun ging es am westlichen Ufer in nördliche Richtung. Jetzt konnte man schon die gewaltige Ausdehnung der Burg erkennen. Türme, Wehrmauern und die Hauptburg erstrecken sich auf einer Landzunge von Nord nach Süd. Der Uferweg führte nun vorbei an Seerosenfelder und durch einen Schilfgürtel bis man an Ende wieder den Pavillon erreichte. Jetzt kam eine kurze Rast gerade recht.
Anschließend war es Zeit für die Burgführung. Die Gästeführerin Jutta Öhler, gekleidet im historischen Gewand, begrüßte die Besucher. Eine kurzweilige, 90 minütige Burgführung wartete nun auf die Seniorengruppe. Mit ihrem Charm und den spannenden Geschichten entführte sie die Pockinger ins mittelalterliche Leben.
Burghausen war einst, neben Landshut die zweite Residenzstadt der niederbayerischen Herzöge. In den Gebäuden und Türmen sind heute noch Wohnungen und werden von 200 Menschen bewohnt, und beim Bummel durch die sechs Burghöfe gab es Erstaunliches, Tragischen und Amüsantes zu berichten. Zum Beispiel, was hat die Landshuter Hochzeit mit Burghausen zu tun. Oder woher kommt der Ausdruck Schlitzohr? Und natürlich gab es auch tolle Aussichtsplätze von der Burg. An der Westseite der Durchgang „zur schönen Aussicht“ beim Büchsenmacher Turm. Seine Zierzinnen werden im Volksmund Schwurfinger genannt. Hier liegt einem der Wöhrse zu Füßen.Und an der Ostseite bei den sogenannten „Pfefferbüchsen“ der Blick auf die historische Altstadt.
Geendet hatte die Führung schließlich in der Hauptburg, deren Großteil bereits im 13. Jahrhundert errichtet worden. Ein Gruppenfoto mit der Burgführerin Jutta Öhler durfte natürlich nicht fehlen.
Es war erst 14.00 Uhr und so machte man sich auf in die Altstadt. Vom ersten Vorhof zieht sich der Burgsteig hinunter zum historischen Stadtplatz. Von hier ging es über die Salzach nach Österreich.
Ein Aufstieg mit vielen Stufen erwartete nun die Gruppe. Der Steig zieht sich steil die Salzachleite hinauf. Oben angekommen dann ein traumhafter Blick auf die Perle der Salzach. Unter fließt die Salzach, an ihren Ufer stehen die farbenprächtigen Altstadthäuser und darüber thront die weltlängste Burg.
Im nahegelegenen Salzachstüberl der wohlverdiente Einkehrschwung. Hier ließ man das Erlebte nochmals auf sich wirken. Ein traumhafter Ausflug ging zu Ende.


Zum Blumenberg der Chiemgauer Alpen

Alpenverein Pocking erwandert den 1.813m hohen Geigelstein.

Es ist immer gut wenn man einen Plan-B hat. Das dachten sich auch 20 wanderfreudige Mitglieder des Alpenvereins Pocking. Eigentlich wäre eine Tour im Tennengau geplant gewesen, aber die Wetter-App meldete dort Regen und Gewitter. Für den Chiemgau war allerdings brauchbares Wanderwetter vorhergesagt.
Ausgangspunkt war der Wanderparkplatz von der Priener Hütte bei Huben. Der Wanderweg führte über eine Holzbrücke moderat ansteigend in den Bergwald. Nach etwa 20 Minuten erreichte die Gruppe den Fahrweg der von Sachrang herauf führte. Schon bald zweigte der Jägersteig ab. Der erdige, mit Wurzeln durchsetzte Steig war noch nass und rutschig vom Regen der vergangenen Nacht. Nach etwa 1 ½ Stunden hörte man von weitem das Geläut der Kuhglocken. Die DAVler verließen nun den Wald. Über das weitläufige Almengebiet zog sich der Weg hinauf zur Schreckalm. Sonnenschein und ein Ambiente wie auf einer Postkarte, klar war hier eine längere Rast angesagt.
Oberhalb der Almhütten, in angenehmer Steigung, führte der Steig in östliche Richtung hinüber zur Sulzingalm. Den späteren Abzweiger zur Priener Hütte und zur Bergwachthütte ließ man quasi links liegen und folgte der Beschilderung zum Geigelstein. Über sattgrüne Berghänge schlängelte sich der Weg bergauf. Jetzt machte auch der „Blumenberg“ seinem Namen alle Ehre. Gelbe Teppiche von Wundklee und dazwischen blauer Enzian zauberten farbige Akzente in die Landschaft. Ein neugieriges Murmeltier beobachtete in sicherem Abstand die DAVler. Nun wurde das Gelände steiler. Kleine Altschneereste langen noch unterhalb des Gipfelaufbaus, hier blühten erst die Almglöckchen. Und wieder erwartete die Wanderer ein Blumenmeer aus blauen Enzian und weißen Silberwurz, bevor es durch dichten Latschenbewuchs in Richtung Gipfel ging. Nach ein paar felsdurchsetzten Passagen standen alle um Punkt 12.00 Uhr Mittags auf dem vielbesuchten Gipfel des Geigelsteins.
Bei einem Mix aus Sonne und Wolken ließ man sich die wohlverdiente Gipfelbrotzeit aus dem Rucksack schmecken. Das Panorama auf die umliegende Bergwelt war von Wolken bedeckt, aber schon im nächsten Moment zeigten sich Wilder und Zahmer Kaiser. Auch Kampenwand, Hochries und Spitzstein ließen sich des Öfteren blicken.
Nach dem obligatorischen Gipfelfoto machte man sich auf zum Abstieg. Nach Süden führte nun ein mit losem Schotter bedeckter Steig in Serpentinen bergab. Der unangenehme Teil endete auf einem Bergkamm, der vom Breitenstein herüber zog. Jetzt mal kurz durchatmen und den Blick hinunter ins Inntal bis nach Kufstein genießen. Man folgte nun dem schmalen Steig hinunter bis zum Abzweiger auf den Breitenstein. Ein Abstecher dorthin wäre ein Leichtes gewesen, aber die Gruppe wollte nun doch lieber gleich zur Priener Hütte absteigen.
Hier ließ man sich gerne zur Einkehr auf der Terrasse nieder. Beim weiteren Abstieg folgten die Pockinger nun dem direkten Weg zurück zum Ausgangspunkt.
Der Plan-B auf den Geigelstein, das war die absolut richtige Entscheidung.

Über die Strohnschneid auf den 1.674m hohen Hochfellln

Alpenverein Pocking unterwegs auf schmalen Pfaden und unmarkierten Steigen

Der Hochfelln in den Chiemgauer Alpen ist ein wunderbarer Aussichtsberg und war Ziel der elf bergbegeisterten Teilnehmer des Alpenvereins Pocking. Ein Berg auf den eine Seilbahn geht ist nicht unbedingt beliebt bei Bergwanderern, aber es führen unmarkierte Steige und wenig begangene Wege zum Gipfel. Genau diese Mischung machte den Reiz der Bergtour aus.
Ausgangspunkt der Wanderung war der Parkplatz nahe der Glockenschmiede bei Ruhpolding. Zunächst ging es auf einer Forststraße am Thoraubach entlang. Schon bald zweigte ein unmarkierter Steig ab, der schließlich wieder den Forstweg erreichte. Nun folgte man der Beschilderung zur Farnbödenalm. Nach einem kurzen Stück Almstraße wanderten die DAVler über Almwiesen zu den Hütten. Diese waren zwar noch nicht bewirtschaftet, boten aber einen schönen Rastplatz. Nun zeigte sich auch schon das Gipfelziel, aber der Weg dorthin war noch lange.
Hinter den Hütten zweigte der Steig ab zum Hochfellnweg. Bei der nächsten Weggabelung folgten die DAVler nun einen unmarkierten Steig hinauf zur Strohnschneid. Die Strohnschneid ist ein Grat der sich von Osten hinauf zum Gipfelaufbau des Hochfelln zieht. Jetzt wurde der Blick frei ins Alpenvorland. Zwischen Latschen und Krummholz ging es am Grat entlang. Der erdige, mit Wurzeln durchsetzte Steig zog sich in angenehmer Steigung hinauf zum Kreuz der Schneid auf 1.462m. Klar machte man hier eine kurze Getränkepause. Weiter ging es entlang der Schneid. Auf der einen Seite der Blick nach Süden zu den schneebedeckten Bergen und auf der anderen Seite der Blick nach Norden ins Alpenvorland mit dem Chiemsee. Je mehr man sich dem Gipfel näherte, umso steiler fiel das Gelände nach Norden ab. Felsdurchsetztes Gelände verlangte des Öfteren den Einsatz der Hände. Im oberen Bereich der Schneid dann schwindelerregende Tiefblicke. Die senkrecht abfallenden Felswände vermittelten einen durchaus alpinen Charakter dieses Wegabschnittes. Am Ende des Grates mündete der Steig in den Wanderweg der von Norden herauf zog. Nun war es vorbei mit der Einsamkeit. Auf dem gesamten Anstieg traf die Gruppe nur auf zwei Wanderer. Jetzt ging es in Serpentinen einen breiten Weg den Hang hinauf zum Gipfel. Natürlich ging es gleich zum Kreuz das seit 1886 den Gipfel schmückt. Eine herrliche Rundumsicht war nun Lohn der Aufstiegsmühen. Von weit unten grüßte der Chiemsee, und anschließend reihten sich die Chimgauer Berge, das Kaisergebirge, die Loferer Steinberge und die Berchtesgadener Berge ins Panorama.
Nun gab es auch die wohlverdiente Gipfelbrotzeit. Einige ließen sich auf der Sonnenterrasse des Hochfellnhauses nieder, die anderen sonnten sich bei der Kapelle und ließen hier die Blicke schweifen.
Nach einer Stunde dann der Abstieg. Wieder verließ sich die Gruppe auf die Erfahrung der Bergwanderleiterin Anita Kälker. Der ausgewiesene Panoramaweg führte vorbei an der Panoramatafel in südliche Richtung. Nach ein paar Kehren ein gut einsehbarer Steig, allerdings nicht ausgewiesen. Der felsige Steig zog sich durch Latschengebüsch steil nach unten. Und genau diesen Weg wählte die erfahrene Tourenbegleiterin. Dieser führte hinunter zum Thorausattel. Von hier konnten die Pockinger nochmals hinüber zur gesamten Strohnschneid schauen, und so mancher dachte ungläubig: “Und da sind wir rauf gegangen“?  Jetzt gab es auch wieder Wanderschilder. Der Wegweiser „Über den Thoraukopf zur Thoraualm“ gab die Richting vor. Ein felsdurchsetztes Steilstück und mit Schotter bedeckten Stufen zogen sich den Hang hinunter. Danach folgte ein schmaler gut ausgetretener Pfad der auf etwa 1450m Höhe unterhalb vom Thoraukopf den Talschluss querte. Immer wieder schweifte der Blick hinunter ins Almgelände zu den malerisch gelegenen Hütten. Schließlich schwenkte der Weg nach Osten. Die DAVler durchwanderten einen sumpfigen Hang der am Almgelände endete. Leuchtend gelbe Sumpfdotterblumen und farbenfrohe Bergwiesen begleiteten nun die Pockinger zu den Hütten der Thoraualm. Leider hatte diese noch geschlossen, aber auf den blütenreichen Wiesenteppich ließ man sich auch gerne zur Rast nieder.
Der weitere Abstieg erfolgte nun über die Almstraße bis zum bekannten Abzweiger zurück zum Parkplatz.
Ein Herrlicher Bergtag ging zu Ende.


Durch die wild-romantische Schlucht des Rannatals

Alpenverein Pocking unterwegs im oberösterreichischen Mühlviertel

Südlich des Ranna-Stausees erstreckt sich das Naturschutzgebiet Rannatal, das zum oberösterreichischen Mühlviertel gehört. Dieses Naturjuwel war dieses mal Ziel einer 23köpfigen Senioren-Wandergruppe vom Alpenverein Pocking.
Ausgangspunkt der Tour war der Parkplatz direkt an der Donau bei Karmesau unweit von Niederranna. Eine schmale Asphaltstraße führte vorbei an den Anwesen des kleinen Weilers. Es ging in nördliche Richtung auf einen kleinen Weiher zu. Ein Konzert von quakenden Fröschen und zwei Schildkröten begrüßte die Pockinger. Kurz danach dann die Weggabelung. Die Gruppe wählte den linken Wanderweg. Nun ging es hinein ins wild-romantische Rannatal. Die Route führte des öfteren über eine Furt auf der man das Flussbett querte. Nur träge floss das wenige Wasser durch ein Labyrinth aus abgeschliffenen Felsbrocken. Der Laubwald mit seinem Blätterdach spiegelte sich auf der Wasseroberfläche. An den Talhängen zeigen sich immer wieder übereinander getürmte Gneisblöcke, die mit der leuchtend gelben Schwefelflechten besiedelt sind. Wurzeln junger Fichten krallen sich in die kleinsten Felsspalten und suchen Halt auf den Felsblöcken. Je weiter die Gruppe in die Schlucht eintaucht um so wilder zeigte sich die Natur. Und dann plötzlich taucht sie auf, die 45 Meter hohe Talsperre der Ranner. Hier hatte man sich eine längere Pause verdient.
Gut gestärkt wanderten nun die DAVler die Rannaleite hinauf in Richtung Altenhof. Dicke Rohre leiten hier das Wasser der Ranna zum Pumpwasserkraftwerk. Über Metallbrücken und durch einen Felsdurchbruch führt nun der schmale Steig oberhalb der Schlucht nach Süden. Bei Hofmühle verließen die Wanderer nun den Wald und über Wiesenhänge führte nun ein Pfad hinauf zum Schloss Altenhof.
Am Eingang zum Schlossgelände durchschreitet man das Naturdenkmal Lindenallee und in der angrenzenden Parkanlage gab es noch einen Mammutbaum zu bewundern. Im Schatten der alten Bäume hatten die Wanderer nun eine tolle Fernsicht bis zu den Alpen.
Das nächste Ziel war die Burgruine Falkenstein mit dem dazugehörigen Wasserturm. Klar musste dieser von einigen aus der Gruppe erklommen werden. Über eine Eisenleiter und über schmale Steinstufen gelangten die DAVler auf den Turm.
Wieder auf dem Wanderweg ging es in den Wald und vorbei an einem Sägewerk zurück zum Ausgangspunkt.
In einem nahegelegenen Gasthaus, direkt an der Donau ließ man den herrlichen Wandertag ausklingen.


Gemütliche Wanderung im Vorderen Bayerischen Wald

Alpenverein Pocking begrüßt den Frühling.

Der Vordere Bayerische Wald mit seinen Aussichtsreichen Riegeln (felsiger Berg) ist das perfekte Wandergebiet im Frühling. Eine 13köpfige Wandergruppe vom Alpenverein Pocking besuchte diese weitläufige Landschaft.
Vom Wanderparkplatz bei Engelburgsried startete die Wanderung. Gleich zu Beginn ging es hinein in einen urwüchsigen Wald. Lerchensporn und mit Moos überwucherte Mauerreste verleihen dem Wald eine mystische Ausstrahlung. Auf einer Lichtung ergatterte man die ersten Blicke über sanfte Hügel bis hinaus in die Donauebene. Nach gut einer Stunde Gehzeit erreichte sie Gruppe das Naturfreundehaus Loderhard. Die Gaststätte hatte leider noch geschlossen, aber es standen Bänke für eine Rast zur Verfügung.
Nach kurzer Pause ging es weiter zum ersten Gipfelziel, dem Kreuzfelsen auf dem Steinberg, 998m. Von hier hatten die Pockinger einen herrlichen Blick hinaus ins Donautal, nur leider war die Luft etwas diesig.
Wieder auf dem Wanderweg führte die Route in südliche Richtung. Da das Blätterkleid der Laubbäume noch ziemlich jung war, war der Mischwald oftmals lichtdurchflutet. Es ging vorbei an blühenden Heidelbeersträucher bis zum nächsten Gipfelziel, dem Dreitannenriegel, 1092m. Vom Aussichtsfelsen wieder der Blick hinaus ins zum Flachland und, wenn auch nur schemenhaft, bis zu den Alpen. Der Rastplatz unterhalb der Felsformation lag in der Sonne und so genoss man neben der Aussicht auch die Sonnenstrahlen.
Die Route führte nun zurück bis zur letzten Weggabelung, hier bogen die Wanderer in den rechten Steig ein. Am Riegelsattel folgte man ein kurzes Stück der Forststraße. Beim Abzweiger zum Breitenauriegel betraten die DAVler wieder einen Naturpfad der die Gruppe zum nächsten Gipfel führte. Der Breitenauriegel, 1114m bot wieder die gewohnten Fernblicke.
Das nächste Ziel war die Wüstung der Oberbreitenau. Die Hochebene, mit ihrer Heide- und Moorlandschaft ist im Kern des Gebietes ein Naturdenkmal. Hier steht auch das Landshuter Haus, das leider zur Zeit renoviert wird und daher geschlossen ist. Auf den zur Seite gestellten Bänke und Tische fanden die Pockinger einen schönen Rastplatz. Ein leuchtend gelber Farbteppich lag den Wanderern förmlich zu Füßen, denn im angrenzenden Feuchtgebiet blühen zur Zeit tausenden Sumpfdotterblumen. Hier ließ man sich die mitgebrachte Brotzeit aus dem Rucksack schmecken.
Die Wandergruppe lag gut in der Zeit und so entschlossen sich elf der Teilnehmer noch einen Abstecher zum Aussichtsturm auf dem Geißkopf, 1097m zu machen. Der Turm bot nun ein 360° Panorama, wenn auch nicht ganz klar. War es der Saharastaub oder der Blütenstaub der die Sicht trübte? Doch Großer und Kleiner Arber, Rachel und Lusen waren gut zu sehen.
Zurück am Landshuter Haus startete die Gruppe zum Abstieg. Es ging auf Naturpfaden und Steigen hinunter zur Wühnriedmühle und zuletzt über eine schmale Straße zum Parkplatz.
Sonnenschein, vier Aussichtsgipfel und eine gut gelaunte Wandergruppe – eine durch und durch gelungene Frühlingswanderung macht Lust auf die bevorstehende Wandersaison.


Unsere Heimat hat einiges zu bieten.

Über den Künstlersteig hinauf zur Burg Neuburg am Inn.

Zur Einstimmung auf die bevorstehende Wandersaison unternahm die Seniorengruppe vom Pockinger Alpenverein eine Heimatwanderung.
Vom Parkplatz beim Feuerwehrhaus in Vornbach am Inn starteten die zwölf Teilnehmer. Der Wanderweg führte zunächst am Inn entlang bis zur Abzweigung „Künstlersteig“. Nun ging es aufwärts durch den Neuburger Wald. Das Blätterkleid der Buchen zeigte sich schon zaghaft in zartem Grün. Granitblöcke wie von Riesenhand verteilt sind überzogen von Moosen und auf lichtem Waldboden blühen üppig die Buschwindröschen. Bald hatte man die im Jahr 1050 erbaute Burganlage (Schlossanlage) erreicht. Hier gönnte man sich eine längere Pause. Einige Teilnehmer besuchten die Ausstellung in den Räumlichkeiten des Schlosses, andere genossen die Ruhe im Blumengarten oder schauten hinaus ins Inntal bis zu den Bergen der Alpen.
Nach etwa einer halben Stunde wanderte die Gruppe vorbei an den letzten Häusern der Ortschaft Neuburg am Inn. Im farbenfrohen Frühlingskleid präsentierten sich die Vorgärten. Nun zweigte ein Steig nach links ab in Richtung „Grotte“. Durch einen urwüchsigen Wald, der sich größtenteils selbst überlassen wird, erreichte man schließlich das Kleinod.
Der Weiterweg führte nun hinunter zum Inn und an dessen Ufer entlang bis zum Mariensteg und hinüber nach Wernstein. In einem Gasthaus gab es dann den wohlverdienten Einkehrschwung.
Gut gestärkt marschierten die Pockinger wieder über die Hängebrücke auf die bayerische Innseite. Der Rückweg führte nun die Gruppe durch die Vornbacher Enge. Durch das auf beiden Flussseiten steil abfallende Gelände zwängt sich hier der Inn durch die südlichsten Ausläufer des Bayerischen Waldes. Es geht vorbei an Kletterfelsen und am Ufer entlang zurück bis zum Ausgangspunkt.
Der Einstieg für die monatlichen Seniorenwanderungen ist gemacht, diese finden jeden ersten Mittwoch im Monat statt.


Rachel ist immer wieder schön

Wanderung zum Sonnenuntergang auf den Lusen

Die bereits zur Tradition gewordene Mondscheintour auf den bekannten Bayerwaldgipfel wäre wie gewohnt mit Schneeschuhen geplant gewesen. Doch die warmen Temperaturen im Februar ließen die weiße Pracht auch am Fuße des Lusens dahinschmelzen. Kurzentschlossen machten sich acht Pockinger DAV-Mitglieder dann einfach in Wanderschuhen und mit Stöcken auf den Weg.
Bedeckte bei der Abfahrt um 13 Uhr noch eine dicke Dunstschicht das Rottal, so deutete sich bereits bei der Anfahrt in Richtung Bayerischer Wald ein sonniger Nachmittag an. Am Parkplatz beim Reschbach in Finsterau angekommen wurden die Bergschuhe angezogen und die mit Proviant und warmen Getränk gepackten Rucksäcke angeschnallt. Dann begann, wo sich um diese Jahreszeit eigentlich die Loipe für die Langläufer befindet, im absolut schneelosen Wald die Wanderung auf der Forststraße zur Lichtung der Plöchingersäge. Im Wechsel von sonnigen und schattigen Abschnitten folgte die Gruppe anschließend dem etwas matschigen und nassen Finsterauer Lusensteig. Dem kleinen Schwarzbach entlang, war dieser in kurzen Abschnitten auch immer wieder mit Altschneeresten bedeckt. Nach ungefähr der Hälfte des Aufstiegs musste das ca. 30 cm tiefe und knapp 5 m breite fließende Gewässer auf im Flussbett liegenden Steinblöcken gequert werden. Durch den Wechsel auf die nördlich gelegene Hangseite begann auch eine geschlossene, durchgefrorene harte Schneedecke. Grödeln oder Speiks, welche hier über die Wanderschuhe gezogen wurden erwiesen sich sehr hilfreich auf den eisglatten Untergrund und garantierten ein sichereres Vorankommen. Der größtenteils mannshoch ins Gelände eingeschnittene Weg führte nun gesäumt von abgestorbenen Baumstümpfen und jungen Fichten
zum Markfleckl. Hier am Grenzstein der einstigen Dreiländergrenze des geistlichen Fürstentum Passau, Kurfürstentum Bayern und Königreich Böhmen wurde eine kurze Rast eingelegt. Im Anschluss folgte der nordseitig gelegene, kurze aber sehr steile Schlussanstieg auf dem mit ca. 80 cm Schnee bedeckten Blockmeer des Lusengipfels. Auf dem 1373 m hohen, ausnahmsweise einmal fast windstillen Berg bot sich den Teilnehmern Gelegenheit für eine Brotzeit und Gipfelfotos. Während im Westen, der romantisch in Abendrot getauchte Sonnenuntergang beobachtet werden konnte, warteten die Teilnehmer vergebens auf den gleichzeitigen Vollmondaufgang im Osten. Dieser blieb von einem dichten Wolkenband am östlichen Horizont verdeckt.
Nachdem sich mit dem Verschwinden der Sonne eisige Temperaturen auf dem Gipfel einstellten wurde beschlossen den Rückweg anzutreten. Romantisch zeigte sich im sanften Licht der Abenddämmerung der Abstieg auf dem oberen schneebedeckten Wegabschnitt. Nach der Hälfte des Abstiegs schaffte es nun auch der Vollmond über die Wolkendecke emporzusteigen. Allerdings reichte sein Licht wegen der fehlenden reflektierenden Schneedecke und dem dichten Wald im unteren Teil für einen sicheren Abstieg nicht aus. Kurzerhand wurde dann das letzte Teilstück zurück zum Parkplatz im Lichtkegel der Stirnlampen bewältigt. Beeindruckt von der reizvollen Tour traten die DAV-Mitglieder gegen halb acht die 80 km weite Heimreise an.


Der Spitzstein, ein Aussichtsbalkon in den Chiemgauer Alpen

Alpenverein Pocking erwanderte den 1.598m hohen Gipfel.

Der Frühling ist nicht mehr aufzuhalten, darum werden aus Schneeschuh-Touren nun Frühlingswanderungen, Der Spitzstein mit seiner knapp 1.600m Höhe gehört zu den beliebtesten Zielen im Chiemgau und ist zudem einer der schönsten Aussichtsberge der Chiemgauer Alpen.
Elf wanderfreudige Mitglieder vom Alpenverein Pocking machten sich diesen Gipfel zum Ziel. Vom Wanderparkplatz Schweihern bei Sachrang startete man die Tour. Zunächst ging es hinauf nach Mitterleiten. In den Vorgärten der Anwesen blühten schon die Krokusse. Haselnusssträucher und Salweiden standen schon in voller Blühte. Hinter den Häusern wurde dann der Weg zum Steig, der sich entlang eines alten Holzzauns hinauf zu einem Waldstück schlängelte. Schnee gab es hier keinen mehr, aber dafür waren die Wege hier ziemlich nass und rutschig. Nach etwa einer Stunde ließ man den Wald hinter sich und stieg über einen Wiesenhang hinauf zur Stoaner Alm. Hier gab es dann auch den ersten Blick zum Gipfel.
Im Süden lichtete sich der Hochnebel und das Kaisergebirge kam zum Vorschein. Bei einer kurzen Getränkepause genoss man die Frühlingssonne. Nach der Stoaner Alm auf 1055m folgten die Pockinger wieder dem Bergpfad bis zur Goglalm. Nun zeigten sich auch die Berge westlich des Inntals, das Mangfallgebirge.
Unterhalb des Spitzstein Hauses musste eine sumpfartige Passage durchstapft werden. Die Wanderschuhe wurden spätestens jetzt auf ihre Wasserdichtheit geprüft. Am Spitzsteinhaus wurden nochmals die Kraftreserven aufgefüllt. An der Hausmauer im Sonnenschein ließ man sich Brotzeit und Tee schmecken. Danach ging es vorbei an der Altkaser Alm auf einen Wiesenhang. Ab jetzt zog sich ein ausgewaschener Pfad den Südhang bergauf. Nach einem Weidezaun folgte schrofiges Gelände mit doch noch größeren Altschneefeldern. Vorsicht war geboten,denn der Gipfelaufbau wurde nun immer steiler. Alles ging gut und schon bald standen die Pockinger DAVler am Gipfelkreuz und der Gipfelkapelle. Nur leider hatte sich mittlerweile eine Wolke am Gipfel festgesetzt. Auch nach einer längeren Pause wollte sich die Sonne nicht zeigen. Noch ein paar Fotos und man machte sich auf zum Abstieg. Jetzt kamen auch die Grödeln zum Einsatz, denn der doch steile Abstieg über festgetretene Schneefelder würde sonst zur Rutschpartie. Und wie so oft, hat man den Gipfel verlassen schon kommt die Sonne wieder hervor. Nach der schwierigen Passage gab es Panoramablicke auf die umliegende Bergwelt, und auch die Nebeldecke über dem Inntal lichtete sich mehr und mehr.
Wieder zurück am Spitzsteinhaus ließ man sich auf der Sonnenterrasse nieder und genoss den Einkehrschwung. Hier wurden alle nochmals von der Sonne verwöhnt bevor es zurück zum Ausgangspunkt ging.